Follower

reisetext

reisetext

Sonntag, 12. Februar 2012

auf zu den Memnon-Kolossen...

Die Kolosse des Memnon sind ein Paar monolithischer Statuen die den ka (die Seele) des Pharao Amenophis III (18. Dynastie, 1390-1352 v. Chr.) repräsentieren. Sie sind aus Quarzitsandstein gefertigt, der aus Edfu, 100 km (63 Meilen) den Nil stromaufwärts, hierher gebracht wurde. Mit einer Höhe von über 18 Metern (60 Fuß) standen sie ursprünglich vor einem Pylon oder Zeremonientor, welches den Eingang zum Totentempel des Pharaos markierte.



Die Kolosse und eine 10 Meter (33 Fuß) hohe Weihestele sind buchstäblich alles was an Ort und Stelle von dem Komplex übrig geblieben ist. Einst der größte Tempel Thebens, umschlossen seine Begrenzungsmauern eine Fläche von 35 Hektar (88 Acres), von Medinet Habu bis zum Ramesseum. Der Plan zeigt seinen inneren Bezirk, basierend auf einer Rekonstruktion des Schweizer Archäologischen Instituts in Kairo.

Im Lauf der Jahrhunderte wurden die Bausteine des Tempels Stück für Stück abgetragen um sie an anderer Stelle wieder zu verwenden, einige auch von späteren Pharaonen (wie Merenptah aus der 19. Dynastie, 1213-1203 v. Chr.) für ihre eigenen Denkmäler. Die alljährliche Nilschwemme und das Pflügen des Landes für den Ackerbau haben ebenfalls zum schrittweisen Verschwinden der vorwiegend aus Lehmziegel errichteten Bauelemente wie Pylone und Mauern beigetragen. Letztlich geriet die eigentliche Bedeutung der Statuen in Vergessenheit und die Alten Griechen assoziierten sie mit zwei Helden aus dem Kampf um Troja: Tithonos - ein Krieger, und Memnon - Sohn von Eos, der Morgenröte.


Nachdem die nördliche, mit Memnon assoziierte Statue bei einem Erdbeben 27 v. Chr. Risse bekam, wurde sie berühmt für ihren "Gesang". Regelmäßig bei Tagesanbruch gab sie einen langanhaltenden, klagenden Ton von sich, und man sagte Memnon grüße seine Mutter. Die griechischen und lateinischen Graffiti, welche die Beine und den Torso der Statue bedecken, zeugen von ihrer Popularität bei den Touristen der Antike. Unter den Besuchern befand sich im Jahre 130 n. Chr. auch der römische Kaiser Hadrian. Nachdem im 3. Jahrhundert jedoch Reparaturen an der Statue vorgenommen wurden, verstummte sie für immer. Heute sitzen die Kolosse an der Straße, die vom Nil zum Rand der Wüste führt, symbolische Wächter der thebanischen Nekropole.



steht man davor, ist man sich bewußt, was das für Ausmasse sind...


Kommentare:

  1. Monumental...Deine Geschichte zu den Bildern zu verfolgen, macht echt Spaß.
    LG, Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Anne, wenn ich das hier einsetze, erlebe ich das alles gleich nochmal mit...und ich muss da sagen, ich bekomme mal von Ägypten nie genug...8x waren wir schon dort...wegen mir könnte es gleich wieder los gehen
      lG Geli

      Löschen

Ich bedanke mich für das Interesse und den Kommentar, schön, dass auch andere Freude am Reisen haben...