Follower

reisetext

reisetext

Montag, 23. August 2010

wie eine wunderbare Sandburg...


Montmartre ist die Bezeichnung des im Norden von Paris gelegenen Hügels Butte Montmartre und des dort angesiedelten früheren Dorfes Montmartre. Es ist darüber hinaus der Name des Pariser Stadtbezirkes, der durch die Eingemeindung der ehemaligen Dörfer Montmartre, La Chapelle und Clignancourt am 1. Januar 1860 entstand und die offizielle Bezeichnung 18. Arrondissement trägt.



Die Butte (frz. Hügel) ist die höchste natürliche Erhebung der Stadt. Ihren 130 m ü. NN gelegenen Gipfel krönt die von weitem sichtbare Basilika Sacré-Cœur. Auf den Hügel führen die berühmten Treppen und die Standseilbahn Funiculaire de Montmartre.




Die Kirche im „Zuckerbäckerstil“ wurde im 19. Jahrhundert vom Architekten Paul Abadie begonnen, der sich in einem Wettbewerb gegen 78 Mitbewerber durchgesetzt hatte und dessen Entwurf deutlich durch die Architektur römisch-byzantinischer Kirchen wie der Hagia Sophia und des Markusdoms in Venedig inspiriert wurde. Sacré-Cœur sollte später selbst Vorbild für andere Sakralbauten des 20. Jahrhunderts werden, zum Beispiel für die Theresienbasilika in Lisieux. Abadie verstarb bereits 1884, als der Bau erst begonnen war. Ihm folgten bis zur Fertigstellung sechs Architekten in der Bauleitung nach.

Auch innen ist es sehr sehenswert, die herrlichen Fenster und alle anderen Skulpturen, laden zu einem stillen Verweilen ein.


danach stiegen wir in diese kleine Bahn und machten damit eine Rundfahrt durch Montmatre und bekamen so einen Gesamtüberblick zu dieser Gegend von Paris.


was ich damals in den Ecken der Kirche das erste Mal erlebte, waren diese Künstler, die toll bemalt waren und ewig lange Zeit in einer bestimmten Haltung verharrten, ehe sie sich eine neue Stellung suchten, das faszinierte mich sehr...hier ist so einer, ganz in Silber...ich glaubte ja zuerst, es sei eine Statue...machten sie wunderbar...und verdienten sich so bei den Touristen etwas Kleingeld dazu...


so, auch das haben wir nun gesehen und weiter gehts bald...

Kommentare:

  1. Hallo Geli!
    Wieder mal ein sehr schöner Bericht. Auch dein neues Blog-Design gefällt mir sehr!
    Schöne Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  2. ...hallo Christina, allem vorab meinen herzlichsten Glückwunsch zur Hochzeit, verbunden mit ein paar *schlauen Worten*...

    Das Eherezept

    Der Herr im Haus, wie man's versteht,
    ist der wohl, der die Hosen trägt.
    Doch ist es heute schwer zu sagen,
    da beide ja jetzt Hosen tragen.

    Um eine Ehe zu erhalten,
    um sie harmonisch zu gestalten,
    geb' ich der Frau den guten Rat,
    mit Vorsicht: Sei ein Diplomat.

    Da wir es ja schon oft geseh'n
    und es schon 1000-mal gescheh'n,
    die Ehe dabei scheitern kann,
    wo man das Recht entzieht dem Mann.

    Du Frau bist ja dafür geschaffen,
    aus einem Haus ein Heim zu machen.
    Und bist du klug, verstehst du's dann
    durch List zu fesseln deinen Mann.

    Du Frau sollst dich dem Manne fügen,
    ihn dann mit deinem Charme besiegen;
    die Zärtlichkeit ist dein Gewinn,
    sie wirkt auf ihn wie Medizin.

    Es kann dir nur zum Vorteil sein,
    flößt du ihm diese Droge ein.

    Du kluge Frau, dann mit Bedacht,
    gib auf das Barometer acht.

    Zeigt es wohl ein Gewitter an,
    mach schleunigst aus dem Weg dich dann.

    Nimm Anteil dann an seiner Klage
    und unterlasse nie die Frage:
    wie er den Arbeitstag verbracht
    und dass du oft an ihn gedacht.

    Willst du ihn dann auch mal bestechen,
    lass ihn nie fühlen seine Schwächen.
    Lass ihn erkennen durch 'ne List,
    dass er der Herr im Hause ist.

    Sei nie bestrebt in dem Gelingen,
    den Mann stets in die Knie zu zwingen.
    Eins willst du nicht um alle Welt,
    einen Mann dann als Pantoffelheld.

    Wahr' das Geheimnis einer Frau,
    trag deine Blöße nie zur Schau,
    so wird die Neugier ihn bezwingen
    und er wird eifrig um Dich ringen.

    Zum bösen Spiel erlern das Lachen,
    freundliche Miene auch zu machen,
    befolge diesen guten Rat,
    so macht's genau ein Diplomat.

    Nun Mann, lass auch der Frau ihr Recht,
    da sie gehört zum schwachen G'schlecht.
    Lass sie darunter doch nicht leiden,
    so wirst du manchen Streit vermeiden.

    Und sag ihr oft, dass du sie liebst,
    dein Leben wohl für sie auch gibst.
    Vor Eifersucht sollst sie verschonen,
    dafür wird sie dich belohnen.

    Vermeide jeglichen Verdruss,
    leb mit der Frau auf gutem Fuß.
    Und das es auf die Dauer hält,
    erhöhe ihr das Haushaltsgeld.

    Sag nie, dass faltig ihr Gesicht,
    ja, so etwas verzeiht sie nicht.

    Wird deine Frau auch älter dann,
    treu bleib ihr stets als Ehemann.

    Lass dich von keiner dann berauschen,
    sie für 'ne Junge einzutauschen.
    Sie ist dir mehr als nur 'ne Frau,
    was sie wohl tut, du weißt's genau.

    Dies alles dann für wenig Geld,
    macht sie zur besten Frau der Welt.

    Dass sie auch Krankenschwester ist
    und Koch, im Falle, du vergisst's,
    hilft dir so manche Bürde tragen;
    Mädchen für Alles, sozusagen.

    Nun, das Rezept wird sich bewähren,
    bei dem, der es gebraucht in Ehren,
    da Eheglück und Einigkeit -
    stets beruht auf Gegenseitigkeit!!!

    und dann gehts ja immer weiter mit unseren Reisen, wozu ich uns immer wieder viel Spaß wünschr...die Geli

    AntwortenLöschen
  3. huch Christina, hier schrieb man, der Text sei zu lang, nun hast du ihn 2x...kann ja auch nix schaden :-)))...l>G Geli

    AntwortenLöschen
  4. Danke Geli!
    ;-D
    Schöne Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen

Ich bedanke mich für das Interesse und den Kommentar, schön, dass auch andere Freude am Reisen haben...