Follower

reisetext

reisetext

Mittwoch, 9. März 2016

die Lage ist nicht gut...

...so wie ich hasse, wie unsere Regierung das deutsche Volk in den Ruin und fast in den Bürgerkrieg jagt, nur weil eine unkontrolliert denkende Kanzlerin tut was ihr in den Kopf kommt, sind die Reisenden, die sich die Welt ansehen wollen durch sie mehr als gehindert.

wir wollten nach Ungarn, aber wir blasen es ab...es wäre uns selbst gegenüber verantwortungslos in solchen Zeiten, in solche Länder zu reisen...die durch die hirnlose Politik der Frau Merkel, da mit reingerissen wurden...

Erkundigungen beim Auswärtigen Amt ergaben...

Touristische Attraktionen sind wie überall auch beliebte Treffpunkte. In Budapest sind dies das Burgviertel, die Zitadelle und die große Markthalle an der Freiheitsbrücke. Auch an den Bahnhöfen, an den Schaltern der U- und Straßenbahnen und in öffentlichen Verkehrsmitteln ist Vorsicht angezeigt.


Gerade das sind die Ziele, die man als Tourist hat und sehen möchte.

Als mögliche Anschlagsziele, bezogen auf den Terrorismus,  kommen besonders Orte mit Symbolcharakter in Frage. Dazu gehören bekannte Sehenswürdigkeiten, Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insbesondere Flugzeuge, Bahnen, Schiffe, Busse), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen.

     Ungarn verhängt nach Schließung der Balkanroute Krisenzustand

Seit Mittwochmitternacht  (09.03.2016) haben die Länder an der Balkanroute, Slowenien, Kroatien, Serbien und Mazedonien, ihre Grenzen für Flüchtlinge geschlossen.

Das sei eine nötige Voraussetzung, um zusätzliche 1500 Soldaten zu mobilisieren. "Ungarn wird seinen Grenzschutz verstärken", wurde angekündig. Polizei und Militär sollen an der Grenze verstärkt werden.

Die Reaktion der Flüchtlinge, die sich nun in den direkten Nachbarländern Ungarns aufhalten, sei nach den Grenzschließungen nicht absehbar.

     Aus gegebenem Grund streichen wir unsere Reise nach Budapest.

Ich bin sehr traurig über die Lage, aber bestimmt ergibt sich nochmals später, diese Stadt zu besuchen.

Alles ist bezahlt, die Alte in Berlin wird mir mein Geld nicht zurückgeben...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bedanke mich für das Interesse und den Kommentar, schön, dass auch andere Freude am Reisen haben...