Follower

reisetext

reisetext

Sonntag, 20. Juni 2010

Oh lej...es geht nach Spanien...

...in die Alhambra




Bereits die Erwähnung der Alhambra erweckt bei vielen Menschen die historische Vergangenheit zu neuem Leben und beschwört den Zauber orientalischer Märchen herauf, die die Phantasie anregen. Noch immer tauchen vor so manchem Besucher der Alhambra verführerische Bilder sinnenfrohen Lebens auf, denn er fühlt sich durch die Romantik der verfallenden Stätten wie in einem Spinnennetz gefangen und zum Träumen angeregt und empfindet nicht die tiefe Melancholie, die ein verlassener, von seinen Bewohnern aufgegebener Palast ausströmt....

aber es stimmt. geht man duch die Räume und Hallen kann man fast das damalige Leben und Treiben erahnen...

Die Alhambra Granadas ist ein einzigartiger monumentaler Komplex, bei dem eine Anzahl außergewöhnlicher Umstände zusammenspielen. Einer davon ist ihre beherrschende Lage auf dem Sabica-Hügel.


Diese Lage auf der Höhe des Berges gibt von jedem Erker, Fenster oder Bogen den Blick frei auf eine einzigartige Landschaft, mit der das Licht und die Geräusche harmonisch zu einer Einheit verschmelzen.


Der Name Alhambra kommt von einem arabischen Wort her, das "rot" bedeutet, der Grund ist vermutlich die rostbraune Farbe der Türme und Mauern, die den ganzen Hügel der Sabica umgeben und die bei Sternenlicht aus Silber sind, aber durch die Sonne in Gold verwandelt werden.

Ursprünglich zu Verteidigungszwecken bestimmt, war die Alhambra gleichzeitig alcaza ba (Festung), alczar (Palast) und kleine medina (Stadt).


Die Alhambra wird als Königssitz bis zum 13. Jahrhundert nicht erwähnt, obgleich die Festung schon seit dem 9. Jahrhundert existierte. Die ersten Granadiner Könige, die Ziriten, hatten ihre Burgen und Paläste auf dem Hügel des Albaicin, und von ihnen blieb nichts als die Erinnerung. Erst die Emire aus dem Geschlecht der Nasriden begannen 1238 den Bau der Alhambra. Der Begründer der Dynastie, Muhammad Al-Ahmar, nahm die Restauration der alten Festung in Angriff, die sein Sohn Muhammad II. vollendete.

Dieser Emir und seine unmittelbaren Nachfolger führten weitere Arbeiten aus. Der Bau der Paläste (die sogenannte Casa Real Vieja, der Alte Königspalast) wurde im 14. Jahrhundert begonnen und ist das Werk zweier großer Könige: Jusufs I. und Muhammads V.


Der Generalife

...der Paradiesgarten zum Lustwandeln.

Die Alhambra findet ihr Gegenstück im Generalife, einem Komplex von Anlagen und weißen Gebäuden, die sich an dem Berghang hochziehen, der den Palästen gegenüberliegt.

Einstmals war dort eine königliche almunia (Plantage), die in eine Erholungsstätte der Nasriden-Emire umgewandelt wurde.

Der Generalife ist ein Wunderwerk der Gartenbaukunst, eine Mischung von Parkanlagen, Gärten in geometrischem Stil mit kunstvoll zugeschnittenen Büschen Aussichtsplätzen und Galerien.

Das Wort Generalife ist interpretiert worden als Paradiesgarten, Park oder Garten für Festveranstaltungen, Stätte des Vergnügens.

Die richtige Auslegung ist "Garten des Architekten".
Alarife ist der Baumeister.

Nach Eroberung der Stadt wurde der Generalife von den Katholischen Königen der Familie Granada Venegas übereignet.

Und seit 1921 ist er Staatseigentum .


...wieder war ein Tag zu Ende...wieder hatte man in den Mauern, im Palast, in den Höfen und in dem Garten herrliche Dinge gesehen...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bedanke mich für das Interesse und den Kommentar, schön, dass auch andere Freude am Reisen haben...