Follower

reisetext

reisetext

Donnerstag, 11. November 2010

zwischendrin mal mit dem Bus...

!!!  allem vorab, im Reader kann man diesen Post nicht alles lesen, weiss nicht warum, aber auf der Originalseite gehts !!!

...ging es an den Gardasee...

Der Gardasee und seine großartige Umgebung, zwischen Alpen­rand und nord­italienischer ­Po-Ebene gelegen, hat sich im Laufe der letzten Jahre zu einer Top-Reise- Destination entwickelt.
Schon immer ist der Gardasee ein touristisches Ziel gewesen. Direkt an der großen Durch­­­gangsroute von Nord nach Süd gelegen – Südtirol mit dem Brenner-Pass – bietet die Landschaft der östlichen Lombardei genau das, was die Nordlichter sich unter „südlichen Urlaubsgefilden“ vorstellen: groß­artiges Klima, Mittelmeer-­Vegetation. Zum Urlaub gesellt sich darum leicht auch das ­notwendige Lebensgefühl des dolce far niente. Und hier kann man dies mit allem kombi­nieren, was Urlaub angenehm macht – Faulenzen genauso wie Aktiv-Sein.


Zwischen den Alpen und der Poebene, etwa 65 m über Meereshöhe, liegt der Gardasee im Norden in der Region Trentino-Südtirol, im Westen in der Lombardei, im Osten in Venetien. Damit teilen sich die drei Provinzen Trentino (Norden), Verona (Osten) und Brescia (Westen) die Verwaltung.

Die Zuverlässigkeit der Themik hat dem Gardasee schon vor langer Zeit den Ruf eines hervorragenden Regattareviers für Segler verschafft. Dies gilt allerdings nur für den Nordteil des Sees, auf den wir uns hier beschränken
Zwei Winde sind es, die dominieren: Die Ora aus dem Süden und der Vento aus Norden.

Er bläst aus dem Süden und bildet sich aus sehr vielen kleinen Winden, die sich auf der Höhe zwischen Gargnano und Brenzone zur sogenannten ORA vereinigen.
VENTO--Nordwind genannt...er ist der König unter den Gardaseewinden, ein Schönwetterwind. Er ist kontinuierlich und gleichmäßig in den Monaten Juni, Juli, August und September.

1. Tag:
Abfahrt am frühen Morgen und Reise über Nürnberg und durch Tirol bis ins Eiscocktail (kurze Pause).
Am Abend werden wir den Gardasee erreichen. Dort war dann ein schönes, kleines Hotel und
wir waren gut untergebracht. 


2.Tag:
Um einen Überblick über die Größe des Sees zu bekommen, fuhren wir  einmal um den Gardasee. Aufenthalte in Riva, Torbole,
Malccine, Garda bzw auf der Halbinsel Sirmione. 
Rückfahrt zum Hotel am Nachmittag.  

3. Tag:
Um den Urlaubsort besser kennenzulernen, unternehmen wir heute einen morgendlichen Stadtrundgang. Die wichtigsten Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten werden dabei gezeigt. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. 
Da sind wir spazieren gegangen und haben bei 21° in einem wunderschönen Straßencafe einen feinen Eisbecher gegessen...italienisches Eis ist eben immer etwas Besonderes... 


Während das nördliche Ufer des Sees von Zweitausendern wie z.B. dem Monte Baldo umsäumt ist, liegt das südliche Ufer bereits in der Ebene.
Im See befinden sich einige Inseln, die größte liegt in der Nähe von Salò: Isola del Garda mit der Villa Borghese. Ca. 2 km südlich davon, ebenfalls in der Bucht von Manerba und San Felice, liegt die Isola San Biagio mit ihrer Nebeninsel „i Conigli“.


4. Tag:
Dieser Tag bleibt vorbehalten für eigen Erkundungen und Aktivitäten. Selbstverständlich können Sie auch im Gardasee baden gehen;oder machen Sie eine Boots- fahrt auf dem See. Ein "italienischerAbend" rundet diesen Tag ab. Lassen Sie sich verwöhnen .Mit guter italienischer Musik und einem wunderbaren Essen war dieser Abend herrlich..
5. Tag:
Nach dem Frühstück fahren wir nach Venedig . 
Bewunderten die zahlreichen Sehenswürdigkeiten dieser Lagunenstadt.

Dazu kommt ein extra Post, das passt alles gar nicht hier herein ! 


...zu einer Weinverkostung waren wir auch...mmm...lecker sage ich da nur...

...in all den Zwischenzeiten sind wir entweder gleich im Ort bummeln gewesen, oder wir sind mit dem Bus in den Nachbarort um auch da uns umzusehen...

...das Wetter war all die Tage herrlich und so konnte man alle Stunden gut ausnutzen...

...gerade die Straßencafes, die gut bevölkert waren, sind herrlich da an jeder Promenade, man kann viel sehen und Leute beobachten...

...vom Hotelfenster sahen wir immer die Surfer und es war ein unvergesslicher Anblick...
6. Tag:
Nach dem letzten italienischen Frühstück fahren wir über Südtirol durch Österreich und vorbei an München und Nürnberg in unsere Abfahrtsorte.
Eine Woche ist schnell vorbei... 

...schnell ist eine Woche vorüber, aber eine wunderbare Zeit an einem wunderbaren Ort...

bis bald, dann sehen wir uns wo ganz anders wieder...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bedanke mich für das Interesse und den Kommentar, schön, dass auch andere Freude am Reisen haben...