Follower

reisetext

reisetext

Freitag, 23. September 2011

zwischendrin ...

einfach mal wieder was anderes, damit es euch nicht langweilig wird...

es geht um die SEEKRANKHEIT...

(Text von Cruise Tricks )

Wird man auf einem Kreuzfahrt-Schiff seekrank?

Ja, auf einem Kreuzfahrtschiff kann man seekrank werden. Aber längst nicht immer, denn starker Seegang ist eher die Ausnahme und in vielen Fällen gleichen die Stabilisatoren der Schiffe das auch noch größtenteils aus. Die meisten Kreuzfahrtschiffe sind in ruhigen Gewässern unterwegs beziehungsweise zu Jahreszeiten in den jeweiligen Fahrgebieten, zu denen es dort üblicherweise sonnig und die See ruhig ist.

Trotzdem gibt es natürlich auf hoher See auch mal mehr Wellen und wer einen empfindlichen Magen hat und entsprechend auf die Schiffsbewegungen reagiert, wird schonmal seekrank.

Nicht jeder wird bei hohem Seegang auf einem Kreuzfahrtschiff automatisch seekrank. Denn je größer das Schiff, desto gemächlicher sind auch die Bewegungen – ganz anders als auf einer kleinen Segelyacht, wo schon 2-Meter-Wellen sehr unangenehmn sind. Aber auch erfahrene Seebären nicht gegen Seekrankheit immun. Insgesamt sind Kinder unter 2 Jahren sicher, ältere Menschen über 50 werden ebenfalls seltener seekrank. Getreu nach der Notfallregel “Frauen und Kinder zuerst” scheinen Kinder zwischen 3 und 12 Jahren am sensibelsten zu sein, Frauen werden leichter seekrank als Männer. Aber das sind alles nur Statistiken.

Letztlich kann es jeden erwischen. Aber es gibt viele Möglichkeiten und Tipps, sich vorzubereiten und es gibt Medikamente und andere Tipps, wie man Seekrankheit vermeiden oder bekämpfen kann.

Ganz wichtig: Die Kirche im Dorf lassen und keine Paranoia entwickeln. Denn die Psyche spielt bei Seekrankheit eine nicht zu unterschätzende Rolle. Denkt man ständig an Erbrechen und schwankende Schiffe, redet man über nichts anderes mehr und macht sich bei jedem leichten Schauken des Schiffs gleich verrückt, dann wird man in der Tat noch schneller seekrank.

Große Schiffe schwanken weniger als kleine und bewegen sich insgesamt behäbiger, unerwartete Bewegungen und plötzliche Schläge sind auf großen Schiffen viel weniger zu spüren als auf kleinen. Stabilisatoren helfen bis zu einem gewissen Grad, sind aber keineswegs ein Garant gegen Seekrankheit und dämpfen auch lediglich das seitliche Rollen des Schiffs.

Für die Kabinen-Wahl gilt: Je näher an der Schiffsmitte und je weiter unten im Rumpf, desto weniger intensiv ist die Bewegung. Andererseits kann eine Innenkabine ganz unten je nach Veranlagung Angstgefühle verstärken, auf unteren Decks ist häufig das unangenehme Wummern der Schiffsmaschinen zu hören. Ein guter Kompromiss ist hier eine Außenkabine im unteren Drittel des Schiffs, möglichst in Schiffsmitte, auf keinen Fall jedoch nahe dem Schiffsbug.

Jeder Seemann schwört auf sein eigenes Hausmittel, seine eigene Methode gegen Seekrankheit. Fakt ist: Es gibt kein Allheilmittel für jeden. Viele Präparate und Methoden zeigen in medizinischen Studien sogar überhaupt keine Wirkung – trotzdem scheinen sie vielen Menschen zu helfen.

Akupunktur und Akupressur-Armbänder, Seaband

Ingwer gegen Seekrankheit

Kaugummi Superpep

Seekrankheits-Pflaster: Scopoderm

Homöopathische Präparate

-ein paar Dinge auch nicht essen...

Des Weiteren gibt es Lebensmittel, die Histamine enthalten und die man gegebenenfalls vermeiden sollte: Rotwein, geräuchertes Fleisch, Salami, Schinken, Fisch, Meeresfrüchte, Hartkäse, Sauerkraut, Pickles (eingelegtes Gemüse), Bier, Hefe, Essig.

Deshalb wird manchmal empfohlen, vor der Kreuzfahrt viel Vitamin C zu sich zu nehmen, um die im Körper gebundenen Histamine abzubauen. 

Der Tag danach...

Die gute Nachricht: Seekrankheit ist so schnell zuende, wie sie anfängt. Sobald sich die See beruhigt oder man festen Boden unter die Füße bekommt, lassen die Beschwerden sehr schnell nach.

Ist das Schlimmste erst einmal vorbei, gilt es, den Mineralstoff- und Flüssigkeitshaushalt des Körpers wieder in Ordnung zu bringen, um schnell wieder topfit zu werden. Viel Trinken ist Pflicht, am besten isotonische Getränke. Man kann nach Seekrankheit das leckere Essen an Bord eines Kreuzfahrtschiffs aber schnell wieder genießen.

also dann, nicht verzagen, los gehts und alles ist zu überstehen...man muss nur wollen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich bedanke mich für das Interesse und den Kommentar, schön, dass auch andere Freude am Reisen haben...